Navbar FreundesKreis für Flüchtlinge
Ahrensburg e.V.

Informationsveranstaltung zu Somalia

Am 9.12. findet um 18 Uhr in der Stadtbücherei, Rathaus, Rathausallee 50, Norderstedt eine Informationseranstaltung zum Thema Somalia statt. Referent ist der Journalist Reinhard Pohl. In einem ersten Teil wird über den Staat Somalia referiert, im zweiten Teil über Asylverfahren für somalische Geflüchtete.
Die Veranstaltung richtet sich an ehrenamtliche Unterstützer ebenso wie an die Flüchtlinge selbst. Der Vortrag ist zweisprachig, ein Dolmetscher wird ins Somalia dolmetschen.

Interessante Informationen zur "Anhörung"

Der Link www.nksnet.org/asylum/ bietet viele interessante Informationen zum Asylverfahren in vielen Sprachen an.

Das Material kann gut zur Vorbereitung der "Anhörung" (auch "2. Interview" genannt) genutzt werden.

Zur Einstimmung vielleicht ein kurzer Film zum Thema Anhörung, auf den die Seite u.a. verweist. Auch dieser Film ist in verschiedenen Sprachen verfügbar. Wählt euch eine aus!

Neuer Flyer des Freundeskreises

Viel hat sich geändert, es wurde dringend Zeit für einen neuen Flyer des Freudeskreises. Er kann auch von unserer "Links"-Seite heruntergeladen werden.

24-Stunden-Musicals - viel Spaß für einen guten Zweck

Am 7.11.begeisterte wieder einmal das Musikhappening 24-Stunden-Musicals im Alfred-Rust-Festsaal die Zuschauer. Wie schon letztes Jahr wird sich der Freundeskreis über eine schöne Spende aus den Eintrittsgeldern freuen können. ahrensburg24 berichtete.

Das Lernzentrum im RuKi

Für alle, die Deutsch lernen und sprechen wollen, oder Fragen zur deutschen Sprache haben, egal auf welchem Niveau!

Das Lernzentrum ist an drei Nachmittagen geöffnet: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 16:30 - 18:00 Uhr
Ohne Anmeldung – Einfach kommen! Rudolf-Kinau-Straße 13 - 15, Ahrensburg.

Besonderes Angebot: am Dienstag und Mittwoch 16:30 – 18:00 Uhr bieten wir Nachhilfe in deutscher Grammatik für Fortgeschrittene an: Für alle, die Fragen zu Grammatik haben, bis C1 Niveau
Kontakt:

Noch Plätze frei bei KompAS im Kornkamp

Laut Aussage von der Arbeitsagentur sind bei dem Bildungsträger "Die Schule" im Kornkamp 44 noch Plätze in den KompAS-Kursen frei. Kurz beschrieben sind die Kurse eine Kombination aus offiziellen I-Kursen und gleichzeitiger Berufsorientierung. Bislang haben wir von unseren Teilnehmern eine gute Resonanz erhalten.

Jeder, der Anspruch auf einen Integrationskurs hat, kann sich über die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter für KompAS anmelden, die Aufnahme geschieht monatlich.

Bei Interesse meldet Euch bitte bei der Agentur für Arbeit in der Bogenstraße 26-28. Nähere Auskünfte auch bei Birgit Krömer-Meyn im Rathaus, Zimmer 17 oder unter

Neuer Abschnitt zu Arbeit und Praktikum

Wir haben eine eigene Seite zum Thema Arbeit und Praktikum angelegt. Die wird nun im Laufe der Zeit mit aktuellen Informationen gefüllt.

Demo in Ahrensburg

Ahrensburger Flüchtlinge zeigten ihre Einstellung bei einer Demonstration am 24.9. auf der Großen Straße in Ahrensburg.

Bürgermeister Sarach und Bürgervorsteher Wilde waren anwesend. Es kamen deutlich mehr Flüchtlinge und Paten zusammen, als erwartet, die sich angeregt mit Passanten unterhalten haben. Gespendete Rosen wurden verteilt. Presse und Fernsehen berichten von der Aktion, die eine öffentliche Distanzierung der Flüchtlinge von Terror und Hass und ein Eintreten für Frieden und Toleranz zeigte.

Der NDR berichtet im Schleswig-Holstein Magazin und auf seiner Internetseite.
Das Portal ahrensburg24.de berichtet im Internet.
Das Hamburger Abendblatt zeigt einen großen Artikel im Stormarn-Teil am Montag.
Die Stormarner Tageszeitung hat die Überschrift "Ich stolz auf alle Beteiligten.

Öffnungszeiten im RuKi ab Oktober

Im "RuKi" (Büro Freundeskreis für Flüchtlinge, Rudolf Kinau Straße 13-15) werden ab Oktober folgende Öffnungs- / Sprechzeiten angeboten: Hier können sich bereits Aktive informieren, Infos loswerden, neue interessierte Bürger uns kennenlernen und natürlich auch Flüchtlinge mit ihren Anliegen rund um das Angebot des Freundeskreises zu uns kommen.

Empfehlungen des Verfassungsschutzes

Die Festnahme eines Flüchtlings wegen Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung lässt die Frage aufkommen, ob es Anzeichen gibt, potenzielle Gefährder zu erkennen. Der Verfassungsschutz hat eine Broschüre herausgegeben.

Afghanistan ist kein sicheres Herkunftsland

ProAsyl stellt fest: Afghanistan ist kein sicheres Herkunftsland. Asylbewerber aus Afghanistan fordern eine Gleichbehandlung der afghanischen Flüchtlinge zu denen aus Irak, Iran, Syrien und Eritrea. Keine Abschiebung nach Afghanistan, Familiennachzug und Zugang zu Integrationskursen.
ProAsyl hat eine Briefaktion an Innenminister de Maizière gestartet.

Sicher stimmt die Aussage "kein sicheres Herkunftsland" für einige weitere Länder. Mit der Aufnahme von afghanischen Flüchtlingen in die Liste derer, die auf Grund der Lage in ihren Heimatländern eine sehr hohe Bleibewahrscheinlichkeit haben, könnten aber sehr viele Flüchtinge schneller mit Integrationskursen beginnen und dann auch schneller aktiv für sich selbst sorgen. Und für Flüchtlinge aus anderen Ländern gäbe es schneller eine Entscheidung des BAMF.

Kurznachrichten

Berichterstattung über das RuKi und Aufruf zur Verstärkung
ahrensburg24.de berichtete über unseren neuen Schulungsstandort. Dabenen aber auch darüber, dass wir dringend weitere Freunde im Freundeskreis brauchen. Nun hoffen wir auf Anmeldungen zum Mitmachen unter

Spendenübergabe des Benefizlaufs des ATSV im Rathaus
Bericht von ahrensburg24.

Nachbarschaftsfest zur Eröffnung des "RuKi"
Das ehemalige Pastorat in der Rudolf-Kinau-Straße 11 - 13 stellte sich mit seinen Bewohnern und dem Freundeskreis mit seinen Deutschkursen und dem Büro den Nachbarn vor. ahrensburg24 berichtete.

Fragen zum Versicherungsschutz?
Hier ein wertvoller Link, der vieles erklärt: https://www.bdv-blog.de/versicherungen-verstehen/welche-privaten-versicherungen-brauchen-fluechtlinge-was-sollten-freiwillige-fluechtlingshelfer-beim-versicherungsschutz-beachten-.html.

Musiker gesucht
Im Bruno Bröker Haus soll eine internationale Musikgruppe entstehen. Bernd Meyerink (Leiter BBH) organisiert gerade dieses neue Projekt. Wer mehr Infos möchte kann dort Mo – Fr zwischen 15 und 20 Uhr unter Tel: 04102 / 77 – 176 mehr erfahren.

"Ich finde ja toll, was ihr da macht..."

Diesen Satz hören wir oft, wenn wir von unseren Aktivitäten und unseren Erlebnissen mit Geflüchteten im Bekanntenkreis erzählen. Es macht auch wirklich viel Freude, zu helfen und zu merken, wie die Hilfe gerne angenommen wird und den Geflüchteten etwas bringt bei ihrer Integration. Wir lernen auch viel von ihnen.
Auch wenn der Ansturm deutlich abgenommen hat: Es kommen weiterhin Geflüchtete nach Ahrensburg. Und wir brauchen dringend weitere Unterstützerinnen und Unterstützer:

Momentan suchen wir:

Und unsere Dauerbrenner: Wie das geht, wieviel Zeit man aufwendet, was man wissen sollte, all das könnt ihr erfahren, wenn ihr bei Interesse eine Mail mit euren Daten an . schickt.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
Erich Kästner

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Da das Thema „Gewalt gegen Frauen“ auch in Ahrensburg leider ein relevantes Thema ist, möchten wir euch auf das Hilfetelefon hinweisen. Unter der Telefonnummer 08000 116 016 und online unter www.hilfetelefon.de über den Termin- und Sofort-Chat sowie per E-Mail bietet es Frauen, die von Gewalt betroffen sind, rund um die Uhr und kostenfrei Beratung und Unterstützung. Das Angebot richtet sich ausdrücklich auch an geflüchtete Frauen sowie ehrenamtliche und professionelle Unterstützer/-innen. Mit Hilfe von Dolmetscherinnen kann die telefonische Beratung in 15 Fremdsprachen angeboten werden, darunter Arabisch und Persisch/Farsi und auch Russisch. Die Beratung beim Hilfetelefon ist grundsätzlich anonym und erfolgt durch geschulte Beraterinnen. Das Gespräch orientiert sich dabei stets an den konkreten Fragen und Bedürfnissen der Anrufenden. Im Anhang dieser Infomail findet ihr eine Übersicht zu den Informationsmaterialien des Hilfetelefons. Diese und weitere Materialien können kostenfrei online angefordert werden: https://www.hilfetelefon.de/materialien-bestellen.html.

Ansprechpartnerin beim Hilfetelefon ist Stefanie Keienburg, Tel.: 0221 3673-4489, .

Wer häusliche Gewalt im Umfeld erlebt oder vermutet, kann sich auch jederzeit an und Aruna Pego-Stannieder (Tel.: 04102 77418, Email: ) oder Birgit Krömer-Meyn (Tel.: 04102 77146, Email: ) wenden und in Kontakt mit dem Frauenhaus gebracht werden. Darüber hinaus können Gespräche bei Pro Familia (für Männer) und Beratungen (BEST und andere) für Frauen organisiert werden. Bei akuten Gewalthandlungen ist 110 oder die örtliche Polizeidienstelle anzurufen.

Deutschkurse des Freundeskreises: Anmeldungen, Fragen

Für die ehrenamtlichen Deutschkurse des Freundeskreises gibt es eine neue Zeit zur Anmeldung der Flüchtlinge oder jegliche Anfragen bezüglich der Deutschkurse:

Immer mittwochs um 17:00 im Lernzentrum (NEU:Rudolf-Kinau-Straße 13-15)

Dringend (Co-)Paten gesucht

Auch in 2016 werden wieder viele Flüchtlinge in Ahrensburg erwartet. Der Freundeskreis für Flüchtlinge will weiterhin Flüchtlinge bei der Orientierung in ihrer neuen Heimat und bei der Integration in die Gesellschaft unterstützen.

Um auch zukünftig verlässlich allen neuankommenden Flüchtlingen einen Paten vermitteln zu können, sind wir dringend auf der Suche nach Zeit-Spendern, die eine (Co-)Patenschaft für eine Flüchtlingsfamilie übernehmen möchten.

Alle Informationen rund um eine (Co-)Patenschaft finden Sie hier.

Wichtige Information der Agentur für Arbeit

Die lange Zeit bestehenden Einschränkungen für Geflüchtete bei der Arbeitsaufnahme sind inzwischen an etlichen Stellen gelockert worden. Es gibt neue Regeln und neue Möglicheiten, die Integration auch durch Arbeitsaufnahme zu ermöglichen und zu beschleunigen. Das Sozialamt hat einige interessante Informationen zusammengestellt. Die Paten sollten sich damit vertraut machen und die Information an die Geflüchteten weiterreichen.

Patentreffen - jeden 3. Mittwoch im Monat

Ein regelmäßiges Treffen aller Paten, die Flüchtlinge in den über die Stadt Ahrensburg verstreuten Wohnungen betreuen, findet an jedem 3. Mittwoch im Monat ab 18.30 Uhr im RuKi (Rudolf-Kinau-Straße 11 - 13) statt. Hier können Paten im Gespräch mit anderen Helfern offene Fragen klären und Tipps für ihre Tätigkeit bekommen.

Selbstverständlich sind auch Paten aus den größeren Standorten an diesem Abend willkommen.

Hier weitere Informationen

Online Praktikums-und Jobbörse für Geflüchtete: work-in-g.de

Neben der Bundesanstalt für Arbeit (BA) gibt es konkret für das Gebiet zwischen Hamburg und Lübeck eine einfache Alternative, über die eine Vermittlung von Geflüchteten in ein Arbeits- oder Praktikumsverhältnis ermöglicht wird.

work-in-g.de bietet eine Plattform, über die Jobsuchende und Jobanbieter zusammenkommen können. Die Webseite wird in weiten Teilen auf Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi angeboten. Sie liefert neben der Vermittlung von Jobangeboten auch interessante Informationen zum Thema.
Schaut mal rein!

Förderantrag - zum Herunterladen

Der Förderantrag des Freundeskreises kann von unserer Links & Download-Seite heruntergeladen werden. Es wurde noch etwas deutlicher herausgestellt, dass ein Antrag vor einer Ausgabe gestellt werden soll. Und dass deutlich gemacht werden muss, dass die Ausgabe gemeinnützig ist. Die Genehmigung durch den Vorstand sollte abgewartet werden, damit man nicht auf Kosten sitzenbleibt.

DEUTSCHKURS sucht ZEITSPENDER

Für Deutschkurse für Flüchtlinge in Ahrensburg, insbesondere Alphabetisierungskurse, sucht das Koordinationsteam Lehrer und Helfer, die ein- bis zweimal pro Woche ca 90 Minuten mitwirken wollen. Da in Ahrensburg aktuell fast wöchentlich neue Flüchtlinge eintreffen, die sehr wißbegierig sind und schnell Deutsch lernen wollen, starten wir momentan ständig - gemeinsam mit der VHS - neue Deutschkurse.

Wir haben keine Voraussetzungen an unsere Lehrer & Hilfe im Sinne von Zertifikaten, Abschlüssen, etc.. Wir wünschen uns teamfähige, weltoffene Ahrensburger, die bei uns einfach nur mitmachen wollen. Wir arbeiten ausschließlich in Lehrerteams und Kleingruppen.

Sofern wir Ihr Interesse geweckt haben, kontaktieren Sie uns bitte unter oder 0176 / 55099996

Praktika und Arbeitsplätze

Nach drei Monaten entfällt für Asylsuchende das Arbeitsverbot. Als Hospitant oder Praktikant erhält ein Flüchtling Einblicke in den Arbeitsmarkt. Wir suchen Unternehmen, die Praktikumsplätze und Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Ansprechpartnerin ist Birgit Krömer, Kontakt :